Der 3. Teil des Guten Morgens: Bewegung. Für mich auf jeden Fall der schwierigste Teil! Wenn ich mal völlig unmotiviert bin, kann ich mich durch die Meditation und Dankbarkeit “durchquälen”. Und während ich das tue, merke ich, dass es mir gut tut und dann geht es leichter.

Mir fällt das nicht leicht!

Mich zur Bewegung aufzuraffen fällt mir da nicht so leicht…da fallen mir tausend Ausreden ein, warum es heute nicht geht und ich doch schnell los muss… Ich gehe zwar fast jeden Morgen mit dem Hund spazieren, aber der hat auch nicht immer Lust auf Action und dann trödeln wir so nebeneinander her, der Hund schnüffelnd, ich gelangweilt. Bewegung würde ich das nicht nennen!

Ich mache seit 10 Jahren Yoga und gehe, seitdem ich zeitweise in der Schweiz lebe, auch gerne Wandern. Das war es dann aber auch schon. Ich bin kein Faultier, aber ganz bestimmt auch keine Fitness-Maus! Für meinen Mann gehört Bewegung zum Alltag, ohne sie fühlt er sich nicht gut. Das kann ich von mir zwar nicht behaupten, aber natürlich fühle auch ich mich viel besser, wenn ich mich wenigstens einmal am Tag richtig “bewegt” habe. Aber warum?

Warum tut Sport uns gut?

Laut Tony Robbins, einem der, wenn nicht sogar DEM erfolgreichsten Motivations- und Lebenscoach, bringt dich Bewegung, im wahrsten Sinne des Wortes, in Wallung. Dein Kreislauf springt an, du beginnst Energie aufzubauen. Und diese Energie wirkt sich körperlich UND geistig aus. Dass Bewegung gesund ist, ist dir natürlich bekannt. Kreislauf und Lymphe werden angeregt, deine Muskeln gestärkt und Bereiche wie z.B. dein Rücken dadurch gestärkt. Aber auch mental tut Sport gut. Es werden Botenstoffe wie Serotonin und Dopamin ausgeschüttet, die dich glücklich und zufrieden machen. Und das Gefühl “es geschafft zu haben”, sich überwunden zu haben, löst zusätzlich ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit in dir aus.

Haltung annehmen!

Laut Robbins hat Sport aber noch einen weiteren Aspekt. Durch die Energie, die du aufbaust, nimmst du äußerlich eine andere Haltung an. Du stehst und gehst aufrechter und fühlst dich stärker und wohler in deinem Körper. Diese äußere Haltung wirkt sich auch auf deine innere Haltung aus, bzw. beides geht Hand in Hand. Denk nur mal daran, wie deine Körperhaltung ist, wenn du dich müde oder traurig oder unsicher fühlst. Der Kopf und die Schultern hängen, du machst dich eher klein. Und dann denk mal daran, wie es ist wenn du mit deinen Freunden feiern bist und vielleicht schon das ein oder andere Kaltgetränk zu dir genommen hast und dich einfach wohl fühlst… Durch Bewegung kann unsere äußere Haltung auch unsere innere Haltung verändern, nicht nur andersherum.

Morgens Sporteln

“Aber warum unbedingt morgens???”, fragst du dich jetzt vielleicht? Für manche ist Frühsport ganz normal, sie tun es ihr ganzes Leben lang schon so. Für andere von uns, wozu ich mich zähle, ist das nicht der Fall. Aber die Vorstellung, alle eben aufgezählten Vorteile schon morgens aufzubauen und mit in meinen Tag nehmen zu können, macht mich doch neugierig.

Also geht’s für mich los. Ich variiere, passe die Bewegung meinem Tag an. Manchmal gehe ich einfach eine weitere oder anstrengendere Runde mit dem Hund. Manchmal mache ich morgens den Sonnengruß (Yoga), manchmal dehne ich mich “nur” ausgiebig. Aber ich versuche durchzuhalten. Hier ein paar Anregungen wie du deinen Tag mit mehr Bewegung starten kannst:

1) Laufen gehen: Bei unseren Gassi-Runden im Park treffen wir jeden Morgen auf unzählige Jogger. Ich bin keine Läuferin, aber ich weiß wie gut es vielen tut. Vielleicht wäre das was für dich? Schnelles Spazieren gehen oder Walken ist auch schon ein Anfang!

2) Challenges: Du wolltest schon immer mal 100 Sitz-Ups schaffen? Oder 15? 😉Bei mir sind es Liegestütz. Ich kann gerade mal einen Richtigen. Und meine Arme fühlen sich dabei an wie Zahnstocher. Also habe ich mir vorgenommen, jeden Tag zu üben und immer einen mehr zu schaffen. Das nimmt nicht viel Zeit in Anspruch, ist aber anstrengend, wenn du ehrlich mit dir bist. Und es bringt Erfolgsgefühle!

3) Yoga: 5-10 Minuten den Sonnengruß üben, kann einen ganz schön ins Schwitzen bringen. Und der große Vorteil beim Yoga – jeder geht nur, soweit er kann und die meisten Übungen haben Varianten. So kann jeder Yoga praktizieren, vom Anfänger bis zum Profisportler. Und für jeden bietet es Herausforderungen und Erfolgsmomente und trainiert gleichzeitig das Körpergefühl – für mehr innere und äußere Haltung 🙂Bei YouTube gibt es unzählige Yogavideos mit Anleitung. Ich mache auch gerne mal eine Stunde bei  YogaEasy. Man kann eine Probewoche machen und sich dann entscheiden ob man weiter machen möchte.

4) Dehnübungen: Gerade nach dem Aufstehen sind wir besonders steif. Die Muskeln sind verkürzt. Wenn du dich jetzt langsam aufdehnst, schaffst du Beweglichkeit für den Tag. Du fühlst dich lockerer und leichter und kannst Verspannungen lösen, die dir über den Tag vielleicht Schmerzen bereiten würden. Auch hierzu gibt es sehr viele Videos auf YouTube und auch YogaEasy. Vielleicht kaufst du dir auch ein Buch oder recherchierst ein bißchen im Internet. Die Möglichkeiten sind auf jeden Fall da.

Ich freu mich wie immer von euch zu hören! Wie geht es bei dir mit der Morgen Routine?

Und ich freu mich auch wenn du bei unserem Instagram-Gewinnspiel mitmachst! Morgen folgt ein neuer Post dazu!

Deine, Anna

Quellen:

Tony Robbins, The Ultimate Edge

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/endorphine-serotonin-flow-warum-sport-gluecklich-macht-a-959763.html

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Share: