By Rob Mieremet / Anefo [CC0], via Wikimedia Commons

Hildegard Knef kennen viele durch einen ihrer größten Hits “Für mich soll’s rote Rosen regnen”. Dieses wunderbare Chanson, das die meisten bestimmt schon oft mitgegrölt haben 🙂 Der Text wird dabei, wie so oft beim Grölen, zwar mitgesungen, aber nicht mitgedacht.

Was bei diesem wunderbaren Lied wirklich schade ist. Denn Hildegard Knef besingt hier, gleichzeitig romantische und wehmütig, das Leben und seine kleinen Enttäuschungen. Die Anpassungen unserer Erwartungen und Wünsche, die wir als Mensch mit den Jahren so machen. Aber sie besingt auch die Willensstärke und den festen Glauben, dass alles doch so werden kann, wie wir es uns wüschen und dass wir uns feiern und die Welt auch mal um uns drehen lassen sollten.

Für mich ist das Lied immer wieder eine Erinnerung daran, dass ich an meinen Träumen festhalten kann. Dass ich manchmal meine Erwartungen an das Leben anpassen muss, viel öfter aber mein Leben an meine Erwartungen und Wünsche anpassen sollte. Mir auch mal selbst Blumen schenke und mir zugestehe, dass ich es wert bin, dass mir gute Dinge geschehen.

Und deshalb, zum ganz langsam Lesen, Mitsummen und Genießen, der Text zu “Für mich soll’s rote Rosen Regnen”:

Mit 16, sagte ich still:
Ich will
Will groß sein, will siegen
Will froh sein, nie lügen
Mit 16, sagte ich still:
Ich will
Will alles oder nichts

Für mich soll`s rote Rosen regnen
Mir sollten sämtliche Wunder begegnen
Die Welt sollte sich umgestalten
Und ihre Sorgen für sich behalten

Und später, sagte ich noch:
Ich möcht verstehen,viel sehen, erfahren, bewahren
Und später, sagte ich noch: Ich möcht
Nicht allein sein und doch frei sein

Für mich soll`s rote Rosen regnen
Mir sollten sämtliche Wunder begegnen
Das Glück sollte sich sanft verhalten
Es soll mein Schicksal mit Liebe verwalten

Und heute, sage ich still:
Ich sollt
Mich fügen, begnügnen
Ich kann mich nicht fügen
Kann mich nicht begnügnen:
Will immer noch siegen
Will alles, oder nichts

Für mich soll`s rote Rosen regnen
Mir sollten ganz neue Wunder begegnen,mich fern vom alten neu entfalten, von dem, was erwartet, das meiste halten
Ich will, ich willHach….

Share: