Mut Sophia Loren Zitat Frida Friday

Photo credit: hto2008 on Visualhunt.com / CC BY-NC

Happy Frida Friday! Wir verkriechen uns bei dem Wetter auf die Couch und genießen ein paar alte Filme! Bei der Auswahl sind wir auf “Hausboot” (1958) mit Carry Grant und der wunderschönen Sophia Loren gestoßen, die Carry Grant hier ganz schön Paroli bietet (zumindest für die damaligen Verhältnisse)! Sie galt zu der Zeit als “Die Frau für den emanzipierten Mann” 🙂 Das hat uns neugierig gemacht…

Sophia, die 1950 zweite bei der Wahl zur Miss Roma wurde, ist keine klassische Feministin. Das wollte sie auch nie sein. An der Emanzipation betrauert sie immer den Verlust der Weiblichkeit, die sie als extrem wichtig ansieht. Ihre Werte sind klassisch. Die heute 83 Jährige war über 40 Jahre verheiratet, hat zwei Söhne und ist für sie die typische italienische Mama. Sie ist eine extrem starke Frau, die ihre Kraft aus ihrer Weiblichkeit zieht.

Für uns bei Frida ist sie deshalb ganz klar ein Vorbild für modernen Feminismus, denn der geht oft nicht Hand in Hand mit dem Mutter-Sein, Weiblichkeit und Sinnlichkeit. Und stellt viele Frauen heute deshalb vor einen Zwiespalt. Weiblichkeit oder Emanzipation? Stark sein oder sinnlich sein? Sophia Loren scheint beides zu können und überrascht uns dann auch noch mit einem unserer Lieblingszitate:

Ich esse lieber Pasta und trinke Wein, als eine Size Zero zu sein. Alles was Sie hier sehen, verdanke ich Spaghetti!” Sophia Loren

Damit wünschen wir dir ein gemütliches Wochenende – bei uns gibt’s Pasta und Vino 😉

Deine Fridas

Quellen:

https://www.piper.de/autoren/sophia-loren-4288

http://www.vogue.de/beauty/beauty-news/emily-ratajkowski-als-sophia-loren-170719

https://www.xojane.com/fun/sophia-loren-makeup

M

Share: