Willkommen lieber Januar

Gerade ist die Weihnachtsschokolade aus den Einkaufsregalen geräumt, da höre ich Sie schon schreien: Auf, auf! Los geht’s los, mach dich fit, mach dich sexy, gib Vollgas. Jetzt ist die Zeit deines Lebens, sei härter, laufe schneller, werde dünner, kämpfe stumpfer und vor allem besieg deinen inneren Schweinehund.

Mein Schweinehund Waldemar

Mein innerer Schweinehund heißt Waldemar. Ein kleines süßes Wollschweinchen, ein bisschen träge und speckig, meist zufrieden schmatzend. Ich habe überhaupt keine Lust gegen meinen Waldemar zu kämpfen und ich habe nicht den Hauch einer Chance. Er sitzt es einfach aus.Kommerz-Kalender: What the f***

Der Kommerz-Jahreskalender will von mir, dass ich mich im Januar im Fitness-Studio anmelde, Zunächst kaufe ich mir aber noch schnell schicke Sporthosen, kalorienreduzierte Ekelgetränke und Fitnessgeräte für Zuhause, die wahrscheinlich irgendwo in der Ecke verstauben. Und dann kann ich schon fröhlich-glucksend zum neuen Krabbel-Kurs krabbeln.

Aber was will ich???

Die Frage ist aber, was will ich eigentlich im Januar machen und was möchte ich nicht machen. Vor allem möchte ich nicht, mir ein von außen aufgepresstes schlechtes Gewissen aneignen. Ich möchte nicht, an irgendwelchen Problemzonen arbeiten, die keine sind. Ich will im Januar am liebsten sehr wenig machen. Mich ausruhen, es warm und gemütlich haben, gut Essen und vielleicht ein Feuer machen. Ein Feuer machen und dem Feuer zugucken, zusammen mit meinem lieben Freund Waldemar.

Feuer im Freien

Photo by Timothy Meinberg on Unsplash

Share: