Umwege ungeplant Panne

Ungeplanter Sonnenuntergang in Le Havre, Normandie

Nicht immer läuft alles so, wie wir es uns vorstellen. Man kann noch so gut planen, am Ende geht oft doch etwas schief. Oder gerade richtig?

Ich sage: alles Ansichtssache! Und möchte dir erklären, wie ich das meine.

Manchmal kommt es anders, als man denkt

Gerade liege ich auf dem Bett in einem Hotelzimmer in Frankreich. Klingt besser, als es ist. Das Hotel ist eher ein Motel und befindet sich in einem Gewerbegebiet von Le Havre. Ich bin hier, weil unser neu erstandenes Auto am ersten Urlaubstag den Geist aufgegeben hat. Eine Stunde vorm ersten Ziel unseres Road-Trips durch Südeuropa. Eigentlich wollte ich heute am Strand spazieren gehen oder irgendwo romantisch Cidre schlürfen. Pustekuchen. Aber merkwürdigerweise gar nicht so schlimm.

Gerade erst sind wir von unserem USA-Urlaub zurückgekommen, der toll aber auch sehr anstrengend war. Es gab viel Spaß, viele Familienverpflichtungen (Stichwort: amerikanische Hochzeit!) und viele Eindrücke. Unseren Road-Trip durch Südeuropa haben wir direkt als Anschluss geplant, um noch den tollen Restsommer in Europa mitzunehmen. Einen freien Tag haben wir uns nicht dazwischen gelegt…Da wir gerade aus der Schweiz zurück nach Deutschland gezogen sind, aber noch keine Wohnung haben, haben wir bei meinen Eltern aus Kisten unsere Koffer gepackt, noch schnell eine Babyparty für meine beste Freundin geschmissen und uns von der Familie, die quer durch die Republik verteilt ist, für die nächsten zwei Monate verabschiedet. Gestern sind wir dann hundemüde zehn Stunden Auto gefahren und wollten heute mit dem Sightseeing-Programm weiter machen. Ach ja und eine Manuskriptabgabe für ein neues Backbuch habe ich auch noch in einigen Tagen.

Das Gute im “Schlechten” finden

Wenn ich das jetzt so runter schreibe, hört es sich schon ziemlich bescheuert an. Merke ich selbst. Wir hatten gut geplant und bisher alles geschafft, klar, aber Urlaub sieht anders aus! Jetzt liegen wir hier auf dem Bett, ich schreibe diesen Artikel und habe mein Manuskript schon fast fertig. Wir haben ausgeschlafen, ein französisches Frühstück gehabt und “müssen” jetzt hier abhängen. Denn im Gewerbegebiet ist nicht viel los, das kann ich dir sagen. Wir haben schon zwei mal Mittagsschlaf gemacht und selbst dem Hund scheinen die kurzen Spaziergänge zu reichen. Irgendwie fühlt sich das gerade ganz gut an…

Ich mag zwar sehr gerne Abenteuer, aber ich würde sagen eher die geplanten. Wenn das Sinn macht. Ich bin eigentlich immer sehr für den geraden Weg und plane gerne. Dieser Umweg fühlt sich aber gerade gar nicht mal so schlecht an. Die ungeplante Pause irgendwie richtig. Und das ist meine “große” Erkenntnis: Loslassen ist manchmal gar nicht so schlimm. Und ausruhen auch nicht. Und Umwege erst recht nicht. Außer sie dauern zu lange, aber das wollen wir jetzt einfach mal nicht hoffen. Oui, ich spreche mit euch französische Auto-Werkstatt!

Grüße aus dem Gewerbegebiet!

Deine, Anna

Share: